Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Michel Mattes ist seit über 15 Jahren Pflegefachkraft, im Rahmen seiner Weiterbildung zur Leitung einer Pflege und Funktionseinheit hat er das Deeskalationsprogramm STOP entwickelt.

Das in der Pflege das Thema Gewalt ein nicht zu geringer Stellenwert einnimmt ist vielen Menschen nicht bewusst.

Gewalt ist immer dann wenn „der absichtliche Gebrauch von angedrohtem oder tatsächlichem körperlichem Zwang oder physischer Macht gegen die eigene oder einer anderen Person, gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft, die entweder konkret oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Verletzung, Tod, psychischen Schäden, Fehlentwicklung oder Deprivation [] führt.“(Tim Bärsch/Marian Rohde Deeskalation in der Pflege).

 

Das Thema ist aber nicht nur für die Pflege interessant, ob es in Schulen oder im öffentlichen Bereichen zu Gewalt kommt, die Prävention geht in ihrem Grundprinzip immer gleich vor.

Und die erste Regel heißt: Es gibt keine Regel!

Was in einer Situation geholfen hat, kann in einer anderen Situation zur Eskalation führen.

Daher wurden gezielt die vier Worte gewählt!

 

S = Schützen   → Wir schützen uns und unsere Mitmenschen

T = Tolerieren → Wir tolerieren jeden in seiner Art und Weiße

O = Objektiv    → Wir gehen mit offenen Augen durchs Leben und schauen nicht weg

P = Präventiv  → Prävention ist besser als Deeskalation

 

Haben Sie Interesse an einem Individuellen Selbstverteidigungstraining oder einem    SV – Kurs?

Dann scheuen Sie sich nicht mit uns in Verbindung zu setzen.

 

Wir freuen uns schon auf Ihre Anfragen!